Aktuelles

| 2021 | 2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 |2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 |

So, 03.11.2013 20:00 UhrBrief von Caroline Braun
Schon drei Monate in Südafrika
Hallo Ihr Lieben,

mittlerweile bin ich schon seit 3 Monaten hier in Südafrika und ...
[weiter]


Fr, 06.09.2013 20:00 UhrBrief von Caroline Braun
Hallo hallo nach Deutschland
Halli hallo nach Deutschland!

Jetzt ist es schon genau vier Wochen her, seit ich mich...
[weiter]


Fr, 06.09.2013Brief von Caroline Braun
Halli hallo nach Deutschland!


Fr, 16.08.2013 20:00 UhrBrief von Patrick Schimanski
Dumela (Hallo) Ihr alle
Dumela (Hallo) ihr alle,
ich bin gut in Südafrika angekommen. Mittlerweile bin ich schon e...
[weiter]


Mo, 24.06.2013Pfarrzentrum St. Georg
Mitgliederversammlung 2013 am 27.06.2013
Liebe Mitglieder und Freunde des Vereins Dumelang e.V.,

wie Sie wissen, war ich fü...
[weiter]


Fr, 21.06.2013Brief von Lena Trautmann
Der ganz normale Alltagswahnsinn

4.55 Uhr Mein Wecker klingelt und reißt mich aus dem Schlaf. Ist es wirklich schon wieder...
[weiter]


Sa, 27.04.2013Brief von Lena Trautmann
Frostige Grüße aus Südafrika
Frostige Grüße aus Südafrika

Schon wieder sind zwei Monate verstrichen, seit...
[weiter]


Do, 18.04.2013Brief von Simon Rentsch
Der Hühnerstall wird fertig
Der Hühnerstall wird fertig!
Nachdem Lena die letzten zwei Rundbriefe verfasst hat, habe ich mir gedacht, ich melde mich auch mal wieder und teile euch meine Eindrücke und Erfahrungen von der letzten Zeit mit. Mir kommt es vor wie letzten Monat, dass ich mit meinem Bruder Kapstadt und die Gardenroute besichtigt habe. Dabei ist das schon wieder über drei Monate her und jetzt bleiben nur noch gute drei Monate, dann sitzen wir schon wieder im Flieger nach Deutschland.
Nachdem wir aus Durban vom Zwischenseminar wiederkamen, erwartete uns erst mal eine Menge Arbeit. Die Planung für den Hühnerstall war längst abgeschlossen und die Materialien waren besorgt, sodass wir endlich mit dem Bau beginnen konnten. Schon vor dem Seminar wurden erste Vorbereitungen an dem alten Toilettenhaus, das der Hühnerstall werden soll, getroffen. Wir haben die Zwischenmauern der Toiletten rausgerissen und allen alten Schutt rausgebracht. Als dann alle Baumaterialien da waren, konnten wir beginnen, kleine Abteile zu mauern, in denen später die Hühner in Ruhe nisten können. Außerdem haben wir einen Schlafplatz über den Nistplätzen eingerichtet und die dazugehörigen Hühnerleitern gebaut. Für den Außenbereich haben wir schon einen Zaun aufgestellt, den wir außerdem noch eingraben mussten, damit sich keine Tiere hindurch graben können. Was jetzt noch fehlt sind stabile Türen und vor allem Elektrizität, damit wir im Winter Infrarotlampen zum Wärmen anschalten können.
Als wir nun schon so viel im Hühnerstall geschafft hatten, waren auch schon wieder Ferien für die Kinder, was für uns alles andere als Erholung heißt. Wir haben in den Ferien mit den Kindern ein großes Feld angelegt, auf dem sie nächstes Jahr Mais und Kartoffeln anpflanzen können, um noch mehr Geld zu sparen. Hier in Südafrika kann man sogar im Winter einiges pflanzen und ernten, wie zum Beispiel Spinat. Sonst bekamen wir ihn immer von dem Bauern nebenan, aber dieses Jahr haben wir unseren eigenen Spinat angepflanzt, weil wir immer noch Felder frei hatten. In den Ferien konnten wir auch noch beginnen ein neues Schattenhaus zu bauen, welches für Tomaten und Gurken sehr nützlich ist. Dieses Jahr hatten wir die Tomaten ohne Schutz auf einem Feld gepflanzt, aber die Sonne war zu stark und hat die noch grünen Tomaten verbrannt und so unsere Ernte sehr geschmälert.
Manchmal habe ich das Gefühl, wir müssten noch ein Jahr länger hier bleiben, um all die Fehler vom ersten Jahr besser machen zu können. Aber das geht leider nicht. Deswegen werden wir alles Nötige an die nächsten Freiwilligen weitergeben, damit sie nicht noch einmal dieselben Fehler machen wie wir. Aber nicht nur im Garten wird gebaut, sondern auch in den Projekthäusern finden so einige Veränderungen statt. Da wir einige Betten im Projekt frei hatten, weil die Kinder, die mit der Schule fertig waren, das Projekt verlassen hatten, haben wir uns gedacht, wir könnten einen Raum nutzen, um ein Büro für Clara einzurichten. Ein Büro ist sowieso schon lange überfällig, weil alle möglichen Sachen wie Aktenschränke und Papierkram im ganzen Projekt verteilt sind. Mit dem Büro haben wir endlich einen Raum, in dem wir alles Organisatorische aufbewahren können. Außerdem soll das Projekt jetzt einen Computer von der Schule bekommen und wir hätten gar nicht gewusst, wo wir den hinstellen sollten ohne dieses Zimmer. Wir haben schon vor einigen Wochen einen Drucker bekommen, was für uns eine riesige Erleichterung ist, weil wir jetzt nicht immer in die Stadt gehen müssen, wenn wir eine Kopie von einem Dokument benötigen. Also, wie Sie sehen, kommt so langsam auch der Fortschritt in unsere abgelegene Gegend an. Außerdem soll in absehbarer Zeit endlich ein Auto für das Projekt zur Verfügung stehen, welches dann auch hier dauerhaft bleiben soll, damit nicht wegen jeder Kleinigkeit extra ein Fahrer kommen muss. Die Garage dafür wurde schon im August fertig gestellt, aber sie musste jetzt noch einmal verlängert werden, weil das Auto länger ist als geplant. Solche Situationen gib es wahrscheinlich auch nur hier in Afrika.
Also dann viele Grüße und bis zum nächsten Mal,
Simon

[diese Nachricht schließen]


So, 10.03.2013Nünrberg/Altenfurt
Benefiz-Ballettaufführung
Große c-moll Messe
von
W.A.MOZART
Getanzt von dem Ballettensemble der
...
[weiter]


Mi, 20.02.2013Brief von Lena Trautmann
Extrem heiße Grüße aus Bloemfontein!
Extrem heiße Grüße aus Bloemfontein!
Es ist kaum zu glauben aber über die H...
[weiter]